Sozialisierung

Sozialisierung bei Hunden Welpe

Neben der Hundeerziehung ist eine gute Sozialisierung im Welpenalter der Grundstein für ein harmonisches Zusammenleben. In der sozialen Interaktion mit anderen Hunden lernt der Welpe die wichtigsten „Benimm-Regeln“ und verfeinert sein Ausdrucksverhalten. Aber nicht nur der Kontakt untereinander will gelernt sein. Auch alle wichtigen Dinge des Alltags, wie der Kontakt zu verschiedenen Menschen, vorbeifahrende Autos und Radfahrer, der Aufenthalt in Geschäften, der Kontakt zu anderen Tieren etc. müssen trainiert werden.

Zum Training gehören weiterhin das Kennenlernen von Geräuschen wie z. B. das eines Staubsaugers. Dabei ist es wichtig, den Welpen möglichst viele positive Erfahrungen sammeln zu lassen. Bitte achtet jedoch darauf, den Welpen nicht zu überfordern! Immer neue Erfahrungen, wohldosiert in kleinen Schritten lautet die Devise. Diese Erfahrungen in den ersten Monaten seines Lebens entscheiden darüber, wie er sich als erwachsener Hund diesen Dingen gegenüber verhält. Im Gegensatz zur Hundeerziehung kann eine grundlegende Sozialisierung später nicht mehr in diesem Umfang nachgeholt werden.

Wichtig für die Entwicklung des Welpen ist auch das eigenständige Erkunden, Entdecken und Ausprobieren. Das stärkt das Selbstbewusstsein und kann der Entstehung von Ängsten im späteren Leben vorbeugen. Welpen sind neugierig und wollen Ihre Umgebung kennenlernen. Dabei ist es ihnen jedoch nur eingeschränkt möglich, Gefahren zu erkennen. Deshalb sollten Entdeckungstouren nur unter Aufsicht erfolgen. Achtet jedoch bitte darauf, dem Hund bei aller Vorsicht genügend Freiraum für eigene Erfahrungen zu geben!

Also zeigt Euren Welpen die Welt, lasst sie Dinge erkunden und Erfahrungen sammeln! Umso entspannter wird das Zusammenleben später sein.